Eine Open Source-Agentur? Agentur 2020!

Den Begriff „Open Source“ kennen ja die meisten. Wir haben fast alle schon von Open Source-Produkten im Softwarebereich profitiert – also Programme eingesetzt, die von vielen gemeinsam entwickelt wurden und kostenlos oder günstig genutzt werden dürfen.

Was aber eine Kommunikationsagentur auszeichnet, die sich diesen Begriff auf die Fahne schreibt, das muss man erklären. Da ich selbst noch nicht so lange dabei bin, möchte ich mal versuchen, die  Idee zu erläutern:

Was unterscheidet uns eigentlich von einem klassischen Netzwerk?

Der mediaPolis gehören inhabergeführte Agenturen und Freelancer an, die zum Großteil gemeinsam im kreativAmt in Gladbeck sitzen.

Durch die Tatsache, dass wir uns morgens Kaffee in derselben Küche holen,  mittags gemeinsam beim Italiener bestellen oder die Pause am hauseigenen Kicker verbringen, entstehen persönliche Bindungen, die den kreativen Prozess unterstützen.

Eine gute Zusammenarbeit benötigt natürlich mehr als das: 14-tägig stattfindende Meetings der  Geschäftsführer und ein monatlicher Stammtisch bringen häufig und nachhaltig kreative Ideen  zustande und fördern die Zusammenarbeit. Unseren Kunden können wir dadurch Spezialisten für sämtliche Kommunikationsbereiche bieten, ohne dass sie die Preise einer Großagentur auf sich nehmen müssen.

Der jeweilige Projektleiter ist Ansprechpartner für Team und Kunden. Entscheidungen können ohne Umwege umgesetzt werden, Hierarchien werden weitgehend überflüssig. Jeder profitiert von den Kompetenzen und Erfahrungen des Anderen.

Eine schöne Idee, oder? Wer sich von der Umsetzung überzeugen will, ist herzlich eingeladen in unser kreativAmt!